MEINE TEXTPROBEN

Auszüge aus meinen Texten

Aus einem Text für das Festspielhaus Baden-Baden 2011

Wie bastelt man einen Ohrwurm?

Die Grundzutaten der Beethovenschen „Freudenmelodie“

Nicht nur die Schlager- und Popmusik-Branche macht sich zu Nutze, was das gute, alte Volkslied demonstriert: Im Gedächtnis bleibt, was leicht nachsingbar ist. Man nehme also eine Melodie mit überschaubarem Tonumfang und nur wenigen unbequemen Sprüngen, dazu einen einfachen Rhythmus und eine klare Gliederung – schon hat sie gute Chancen auf eine Karriere als Ohrwurm. Der Tonumfang vieler Volkslieder geht nicht über sechs bis acht Töne hinaus, manche kommen sogar mit einer bloßen Quinte aus, etwa das Lied „Winter, ade!“ oder „Wenn ich ein Vöglein wär“. Für die „Freudenmelodie“ im letzten Satz seiner 9. Sinfonie hat auch Beethoven auf diese Grundzutaten zurückgegriffen: ein Rhythmus, wie er einfacher nicht sein könnte, eine übersichtliche symmetrische Gliederung, ein Tonumfang von nur fünf Tönen – zumindest im ersten Abschnitt – , kinderleicht nachsingbare Sekundschritte und erst in der zweiten Melodiehälfte kleine Tonsprünge (…)

 
Aus einem Text zu "Greatest Hits" - Festival für zeitgenössische Musik 2018 der Elbphilharmonie Hamburg

Komplex oder unspielbar?

Wer eine Partitur von Brian Ferneyhough aufschlägt, dem tritt der kalte Schweiß auf die Stirn. Ihm wuchert schwarzes Notengestrüpp entgegen, ein Dickicht aus Zeichen, Pausen und verbalen Hinweisen auf Rhythmus, Lautstärke und Artikulation. Das Notenbild scheint hier zu einer eigenen Kunstform geworden zu sein. Der Komponist stellt an seine Interpreten spiel- und lesetechnisch höchste Anforderungen, die leicht zur Überforderung werden können. Geboren 1943 in England und heute in Kalifornien zu Hause, begründete Ferneyhough in den 1970er Jahren die sogenannte „New Complexity“ – auf deutsch trocken „Komplexismus“ genannt.

Was kann man sich darunter vorstellen?
Komplexistische Musik ist zunächst einmal atonal und dissonant. Sie setzt Spieltechniken ein, die über die traditionelle Spielweise der verwendeten Instrumente hinausgehen, etwa Klappengeräusche bei der Querflöte oder das Knacken der menschlichen Stimme („Glottisschlag“). Auch rhythmisch ist diese Musik so kompliziert, dass man sie akustisch und visuell kaum erfassen kann. Ferneyhough setzt unregelmäßige Rhythmen in ungewöhnlichen Verhältnissen zueinander oder legt gleich mehrere Rhythmusschichten übereinander. Typisch für ihn sind auch radikale Wechsel in Tempo, Lautstärke und Artikulation, die manchmal sogar von Note zu Note erfolgen. Ist seine Musik also unspielbar? Schießen seine Partituren übers Ziel hinaus? Darauf eine Antwort zu finden, ist nicht leicht (…)

Elbphilharmonie Hamburg, Kleiner Saal, Do, 29.11.2018, Ensemble Resonanz
Aus einem Text für die Kasseler Musiktage 2012

Beethovens Feuersturm

Dieses sperrige, wenig schöne und ziemlich deutsche Wortgebilde erinnert an ebenso sperrige, wenig schöne Musiktheoriestunden. Was als Anhäufung von Begriffen ins Leben vieler Menschen tritt, birgt ein Universum an Gefühlen in sich, das sich nicht dadurch eröffnet zu wissen, dass der Kopfsatz einer klassischen Sonate dreiteilig ist und aus Exposition, Durchführung und Reprise besteht.

Wer sich dem Feuersturm der sechs letzten Klaviersonaten Ludwig van Beethovens aussetzt, dem fliegen keine Worthülsen um die Ohren, sondern eine geballte Ladung Zukunft: Schubert, Schumann, Chopin – all diese großen Komponisten späterer Zeiten und sogar die Atonalität des 20. Jahrhunderts schicken vorwitzig ihren Gruß voraus. Beethoven ist in dieser Schaffensphase trotz und auch wegen seiner fortschreitenden Schwerhörigkeit ein Pulverfass voller Ideen und klanglicher Utopien, das ununterbrochen überschäumt. Er demonstriert, welche Verrücktheiten man mit der Sache „Sonate“ anstellen, ja wie man sie vor Leben regelrecht explodieren lassen kann.

Beethoven ist mittlerweile Mitte 40, als er seine Sonate op. 90 schreibt. Sie stellt 1814/1815 den Übergang zu dem dar, was man heute sein Spätwerk nennt, und genau hier beginnt er, statt italienischer Vortragsbezeichnungen deutsche Wort-Bandwürmer über die Sätze zu schreiben: Mit Lebhaftigkeit und durchaus mit Empfindung und Ausdruck heißt es da, bzw. Nicht zu geschwind und sehr singbar vorzutragen.
Er folgt mit seiner (nur vorübergehenden) Entscheidung fürs Deutsche einem patriotischen Impuls, will auf diese Weise aber auch seine musikalischen Absichten nuancierter ausdrücken – und das, was er sich folglich vom Interpreten erhofft. Zwar ist dieses Sprachphänomen im Prinzip eine Äußerlichkeit, unterstreicht aber den Individualismus, mit dem Beethoven seine letzten Sonaten in Angriff nimmt (…)

Aus einem Text zu "Greatest Hits" - Festival für zeitgenössische Musik 2017 der Elbphilharmonie Hamburg

Tempo Reale: Symphony Device

Sinfoniegerät? Sinfonievorrichtung? Oder gar ‚Mittel zur Sinfonie‘? Schon der Versuch, den englischen Titel dieser Performance ins Deutsche zu übersetzen, scheitert kläglich. Aber mit einer Sinfonie im traditionellen Sinn hat dieses „Teatro sonoro per dispositivi“ („Klangtheater für Geräte“) sowieso recht wenig zu tun. Entwickelt von Mitgliedern des Florentiner Musikforschungszentrum ‚Tempo Reale‘ und uraufgeführt auf der Biennale Musica 2016 in Venedig, vereint es elektrische Haushaltsgeräte zu einem klingenden „Geräteorchester“.

Neben rein klangerzeugenden Geräten spielen dabei auch audiovisuelle mit: Türme aus alten Röhrenfernsehern, die teils extra für die 50-minütige Aufführung repariert wurden, bilden die Kulisse beziehungsweise das Bühnenbild. Davor tummeln sich im Kabelsalat mehrere Standmixer, ein nostalgisches Telefon mit Wählscheibe und weitaus exotischere Gerätschaften, deren ursprünglicher Nutzungszweck sich nicht von selbst erklärt: Sind das Scanner, Kopierer, Mischpulte? Über die Bildschirme der Fernseher flimmern in Synchron-Choreografie Standbilder oder zitternde Querstreifen, diffus Bewegtes und Miniszenen wie der Flug eines Vogelschwarms, ein Raketenstart oder der Monolog eines Horrorclowns. Ein Staubsauger lässt gelbe Bänder in der Luft flattern – was leise raschelt, aber vor allem optisch gut wirkt. Ein altmodischer Nadeldrucker fiept synthetisch und feuert dazu kaltweiße Lichtsignale ab. Auch die vier Standmixer, befüllt mit pastellfarbenem Wasser, stimulieren Auge und Ohr zugleich. Und wie in einem echten Sinfonieorchester treten die Geräte von „Symphony Device“ immer wieder als Solisten auf (…)

Elbphilharmonie Hamburg/Kampnagel, Mi, 01. November 2017

Sie wollen mich kennenlernen? Sie haben weitere Fragen?

Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir.